schiffsausrüstung

Was ist ein Apostel?

 

ποστέλλω (apostéllo) [griech.] =abschicken, ausschicken

ἀποστολεύς (apostoleús) [griech.] = Flottenkommissar; Beamter im antiken Athen, welcher über die Ausrüstung und Aussendung der Schiffe die Aufsicht hat

ἀπόστολος (apóstolos) [griech.] = Abgesandter, Missionar, Bote, Reisender

ἀπόστολον (apóstolon) [griech.] = Frachtschiff

 

segel

 

ἀπό (apó) [griech.] = von – weg, von – her, von – herab, von – aus

στέλλω (stéllo) [griech.] = stellen (Stall), in Ordnung stellen, zurecht machen, ausrüsten;
sich rüsten, sich in Bewegung setzen, aufbrechen, abfahren, absegeln

 

Was bedeutet das also?

Ist der Bischof apostolischer Flottenkommissar und Supervisor (ἐπίσκοπος), so darf er im Blick auf die Zukunft nicht einfach nichts machen, sondern er muss die Gemeinden so zurüsten und ausrüsten, dass sie fahren und navigieren können. Er kann auch nicht einfach Schiffe und ganze Schiffsverbände still legen, bloß weil er glaubt, nach seinen bisherigen Regeln kein geeignetes Schiffspersonal mehr zu haben.

Im Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg erzählt Jesus, wie der Gutsbesitzer immer wieder hingeht, um neue Arbeiter für seinen Weinberg anzuheuern … und wie er diese zum Schluss – entgegen unserer irdischen Regeln – alle gleich behandelt.„Denn mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Gutsbesitzer, der früh am Morgen sein Haus verließ, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben …“   (Mt 20, 1-16)

Wenn also eine Gemeinde einem Bischof geeignete Männer und Frauen, die ein Schiff leiten können, vorstellt und anbietet, dann muss der Bischof als Flottenkommissar, Supervisor und ἐπίσκοπος diese ausbilden, ihnen zumuten und sie bevollmächtigen, dass sie diesen Dienst im umfassenden, katholischen und apostolischen Sinne ausführen können.

 

Im Ritus der Priesterweihe klingt immer noch ein Echo dieser urchristlichen Tradition. Die Gemeinden wählen ihre Presbyter aus – zumeist ein Kollegium, das die Gemeinde als ein Team würdiger Vorsteher leiten soll – stellen sie dem Bischof vor und bitten ihn um die Handauflegung, die Ermächtigung, die Weihe und die Entsendung derselben:

Diakon:
Ich bitte die Kandidaten …
vor den Bischof zu treten …filet-de-pêche

Jeder antwortet:
Hier bin ich.

Ausbildungsleiter:
Hochwürdiger Vater, die Gemeinde / die heilige Kirche bittet dich, diese … zu Priestern zu weihen.

Bischof:
Weißt du, ob sie würdig sind?

Ausbildungsleiter:
Das Volk und die Verantwortlichen wurden befragt; ich bezeuge, dass sie für würdig gehalten werden.

Bischof:
Mit dem Beistand unseres Herrn und Gottes Jesus Christus, des Erlösers, erwählen wir diese … zu Priestern.

 

Der Bischof richtet sich nach dem Vorbild des Gutsbesitzers. Er begreift sich als Apostel, der gesendet ist und andere aussendet.   Als Flottenkommissar rüstet er seine Schiffe und ihre Besatzungen mit allen notwendigen Mitteln aus und fordert die Gemeinden auf, selbständig die Initiative zu ergreifen, um unter dem Wind des Heiligen Geistes immer wieder neu auszufahren.